leer1x1.gif
impressum_link.gif
leer1x1.gif
leer1x1.gif leer1x1.gif
leer1x1.gif leer1x1.gif
leer1x1.gif leer1x1.gif
leer1x1.gif leer1x1.gif
leer1x1.gif leer1x1.gif
leer1x1.gif leer1x1.gif
leer1x1.gif
  leer1x1.gif  
leer1x1.gif leer1x1.gif

"Mein Kind soll erst einmal
Blockflöte lernen
und dann ein richtiges Instrument."


Diesen Satz hört man von vielen Eltern. Hier gilt es, einiges klarzustellen:
 
Die Blockflöte ist ein richtiges Instrument.
Und genauso schwer oder leicht zu erlernen
wie andere Instrumente auch!

 
leer1x1.gif leer1x1.gif
Koordination beider Hände/aller Finger unabhängig voneinander
leer1x1.gif Atemtechnik
leer1x1.gif Artikulation
leer1x1.gif Koordination Hände - Atmung - Artikulation
leer1x1.gif Erlernen adäquater Spielstücke für die Blockflöte
leer1x1.gif
leer1x1.gif BordureNotenPunkte_hoch.gif  
Zwei "Vorteile" hat sie, die Blockflöte, gegenüber vielen anderen Instrumenten: Einsteiger- bzw. Anfängermodelle sind deutlich preiswerter als manch andere Instrumente, und kleine Kinderhände können sie meist besser in den Griff bekommen - im wahrsten Sinne des Wortes - als Instrumente, die einfach schon größere Hände erfordern.

Die Blockflöte ist nicht das "pädagogische Notholz", für das sie manche Leute (Laien wie leider auch Musiklehrer) halten. Sie ist eines unserer ältesten Musikinstrumente und in vielerlei Formen auch in anderen Kulturen über die ganze Welt verbreitet - als Instrument der Volksmusik wie der europäischen Kunstmusik. Bis zur Mitte des 18. Jahrhunderts hatte sie in allen Ländern Europas eine große Bedeutung, große Komponisten wie Bach, Telemann, Corelli u.v.m. haben Originalmusik für sie geschrieben.
Erst mit dem Aufkommen von Traversflöte (noch aus Holz) und Querflöte (Metall) verlor sie vorübergehend ihre Bedeutung, bevor sie Anfang des 20. Jahrhunderts wieder die Bühne eroberte; mit Originalkompositionen (z.B. aus der Renaissance- und Barockzeit) wie auch moderner/zeitgenössischer Literatur und Bearbeitungen. Seit dieser Zeit gibt es wieder wahre Meister auch dieses Instrumentes, die die Blockflöte ein Leben lang nicht mehr aus der Hand legen (s. auch Hörtips).

Die Blockflöte ist ein wunderschönes, je nach Holzart anders klingendes Instrument, das vielseitig musikalisch eingesetzt werden kann (als Solo-Instrument, im Chor vom Sopranino bis zum Großbaß, in kleinen und großen Besetzungen), und das kompetente Lehrer erfordert wie jedes andere Instrument auch.
leer1x1.gif
leer1x1.gif leer1x1.gif leer1x1.gif  
Der Saxophon-, Gitarren-, .....-lehrer, der mal eben Blockflöte mitunterrichtet, "weil wir das als Kinder ja alle auch schon gespielt haben", wird weder dem Instrument Blockflöte gerecht noch den Schülern oder einem sinnvollen Musikunterricht. Ebenso kontraproduktiv ist die Initiative, daß alle Kinder einer (Grundschul-)Klasse Bockflöte lernen müssen, wenn sie nicht das Glück haben, schon ein anderes Instrument zu erlernen. Und die ganze Aktion am besten noch in Gruppenstärken von 10 und mehr Kindern ...
Dabei kann nichts Vernünftiges herauskommen, das Geld ist zum Fenster rausgeworfen!
 
leer1x1.gif leer1x1.gif
leer1x1.gif leer1x1.gif Eine sichere Spieltechnik und kultiviertes Blasen erfordern, wie bei jedem anderen Blasinstrument auch, sinnvolle Übungen, regelmäßiges Üben - und eben einen qualifizierten Unterricht von Fachleuten.

Das Einstiegsalter kann ab 5 bis 6 Jahren liegen und ist nach oben offen. Eine dem Alter entprechende Annäherung an Instrument und Musik sollten aber im Mittelpunkt jedes Anfängerunterrichts stehen.
leer1x1.gif
leer1x1.gif BordureNotenPunkte_hoch.gif
Das Einsteiger-Instrument wird im Regelfall die Sopran-Blockflöte sein. Bitte kaufen Sie aber nie ein Instrument ohne Rücksprache mit dem jeweiligen Lehrer!! leer1x1.gif


Deutsche oder Barocke Griffweise - eine Gretchenfrage?

Keineswegs. Die Antwort lautet eindeutig: Barocke Griffweise!
floetengruppe.gif
Sie ist nicht nur die originale Griffweise, sie bietet vor allem eindeutige Vorteile einer besseren Intonation, insbesondere bei vielen der Halbtöne, die obendrein deutlich leichter zu greifen sind. Das bedeutet auch, daß sie sich von der sogenannten Deutschen Griffweise nicht nur durch die Gabelgriffe beim tiefen (f'') und hohen f (f''') unterscheidet.
Und nur die Doppellochbohrungen für die beiden unteren Finger der rechten Hand ermöglichen das Spielen auch der unteren Halbtöne:
c#''/ db'' und d#''/ eb''
 
leer1x1.gif
leer1x1.gif leer1x1.gif
 
leer1x1.gif
Die sogenannte Deutsche Griffweise kam erst Anfang des 20. Jahrhunderts auf, als die Blockflöte eine Wiederbelebung (vor allem durch das Orffsche Schulwerk und Instrumentarium) erfuhr. Hier wurden zugunsten einer vermeintlich einfacheren Spielweise die Bohrungen so versetzt, daß tiefes und hohes f jeweils nur mit einem Finger der rechten Hand (statt der ursprünglichen Gabelgriffe) gespielt werden können, was aber, wie schon erwähnt, auf Kosten von Intonation und Spielbarkeit vieler Halbtöne geht.
 
Man wollte erreichen, daß die Blockflöte mit Hilfe der Deutschen Griffweise zu einem Volksinstrument im besten Sinne des Wortes wird, auch für Kinder leicht zugänglich. Letztendlich hat man der Blockflöte als Instrument damit aber einen Bärendienst erwiesen: Sie verkam zum Kinder-Einstiegs-Instrument, zum "pädagogischen Notholz", sie fristet in den Augen vieler ein Dasein als Nebeninstrument, das viele (Musik-)Lehrer mal so nebenbei mitunterrichten.

Die Barocke Griffweise ist auch von Kindern ohne Probleme zu bewältigen, wie die Erfahrung zeigt. Es gibt also keinen Grund, auf sie zu verzichten!
leer1x1.gif
leer1x1.gif leer1x1.gif

Holz oder Kunststoff?

leer1x1.gif  
BordureNotenPunkte_hoch.gif
Für den Anfängerunterricht, gerade mit kleineren Kindern, sind Marken-Blockflöten aus hochwertigem Kunststoff von führenden Firmen (z.B. Moeck) durchaus empfehlenswert. Sie sind nicht nur sauber gestimmt, sie verlieren Klang und Intonation auch bei noch nicht ganz so pfleglicher Behandlung nicht. Im Notfall kann man sie, ohne daß sie Schaden nehmen, unter den Wasserhahn halten und mit einem Tuch auch innen säubern. Außerdem sind sie unempfindlich gegenüber "Beiß-Attacken" ihrer jungen Spieler.
Vor allem im Gruppenunterricht sollte darauf geachtet werden, nur baugleiche Kunststoff-Blockflöten zu verwenden. Dies schont die Nerven aller, wichtiger noch: ihre Ohren. Denn nur so ist eine einheitlich saubere Intonation zu erreichen.
 
Holzflöten benötigen eine gewissenhafte Pflege, u.a. regelmäßiges Ausputzen und Trockenwischen nach jedem Spielen. Sie vertragen weder Bißspuren auf dem Mundstück noch Kekskrümel darin. Holz ist und bleibt ein Material, das lebt und eine unsachgemäße Behandlung auf die Dauer nicht verzeiht.
 
Sobald Kinder dies verstehen, sich entsprechend verhalten und die anfänglichen Schwierigkeiten hinter sich gelassen haben, kann man ihnen ihre erste Holz-Blockflöte in die Hand geben. Dann werden sie den Klangunterschied auch schätzen können.
Blockflöten, die ja aus unterschiedlichen Hölzern hergestellt werden, entwickeln je nach Holzart (ob weich oder hart oder dicht ...) variantenreiche Klänge: warme, weiche oder strahlende etc.
leer1x1.gif
leer1x1.gif leer1x1.gif


 





Alt oder neu?

Oft werden Einsteiger-Blockflöten von älteren an jüngere Geschwister weitergegeben, von der Oma ans Enkelkind vererbt. Dies ist, und das muß man deutlich sagen, eine Unsitte! Wenn auch meist wohlgemeint. Was man als Blockflötenlehrer da zu sehen bekommt, läßt einen oft erschauern, vor allem bei einfachen Holzflöten: zerbissene Mundstücke, Ablagerungen unbekannter Herkunft im Inneren des Mundstücks, verdreckte und eingekerbte Grifflöcher usw.
 
Mit solchen Instrumenten sollen Kinder mit Freude das Blockflöte-Spielen lernen??

Kunststoff-Blockflöten sehen aus hygienischen Gründen meist nicht so kritisch aus. Was aber manche Hersteller an neuen Formen und futuristischen Designs auf den Markt werfen, ist teilweise haarsträubend: anatomisch bedenkliche Mundstücke, Höcker für den rechten Daumen o.ä.
Dankenswerterweise beteiligen sich die etablierten Firmen von Marken-Blockflöten an solchen "Entwicklungen" nicht.
leer1x1.gif
leer1x1.gif leer1x1.gif Die Frage nach alt oder neu ist also im Anfängerbereich für Kinder einfach und eindeutig zu beantworten: neu! Außer den oben erwähnten Gründen ist es für die Kinder auch wichtig, daß sie ihr eigenes Instrument bekommen, für das sie selber verantwortlich sind; so werden sie auch den Wert von Instrumenten zu schätzen lernen.
leer1x1.gif
leer1x1.gif BordureNotenPunkte_hoch.gif
Übrigens kostet derzeit eine Marken-Blockflöte aus hochwertigem Kunststoff mit Barocker Griffweise und Doppellochbohrung ca. 22,- bis 25,- Euro. Diesen Betrag kann man nun wirklich in ein Musikinstrument für den Anfang investieren. Sollte sich dann herausstellen, daß ein Kind Talent mitbringt und Freude am Flötenspielen hat, bitten Sie die/den Blockflötenlehrer/in zusammen mit dem Kind eine erste Holz-Blockflöte für einen weiterführenden Unterricht auszusuchen. leer1x1.gif


Hörtips

instrumente_rot.gif
 
Wer sich einmal anhören möchte, welch vielfältige Originalliteratur es für die Blockflöte gibt und wie sie klingt, möge sich Aufnahmen/CDs z.B. von folgenden Künstlern anhören:
 
leer1x1.gif Frans Brüggen, Nadja Schubert, Loeki Stardust Quartet, Wiener Blockflötenensemble, Flautando Köln leer1x1.gif
 
um nur eine kleine Auswahl zu nennen.

leer1x1.gif
leer1x1.gif leer1x1.gif Als Nikolaus Harnoncourt begann, Bachsche Musik mit Originalinstrumenten aufzunehmen, waren viele erstaunt und verblüfft. Bis dahin gab es z.B. vom Brandenburgischen Konzert Nr. 4 lediglich Aufnahmen mit 2 Querflöten statt mit den original vorgesehenen Blockflöten .... leer1x1.gif
leer1x1.gif

Gabi

nach oben ...
 Braun vocalissimo complete © Fon +49 8168 / 515 e-Mail
Modifikation: ©2006 Gabi Braun
leer1x1.gif
leer1x1.gif